Trainieren bei Krankheit – ja oder nein?

Mindestens einmal im Jahr erwischt es wohl jeden von uns – wir liegen krank im Bett und können nicht einmal an das Training denken. Doch dies gilt nicht für jeden: Viele Menschen gehen trotz Krankheit zum Training und versuchen, die Einheit so gut wie es geht zu absolvieren. Doch ist dies tatsächlich zu empfehlen oder schadet es dem Körper nicht doch eher, als dem Körper die wohlverdiente Ruhe zu geben?

In diesem Beitrag haben wir ein paar Tipps und Infos zusammengetragen, ob und wie man im Falle einer Erkältung/Grippe trainieren sollte…

Vor allem bei Fieber pausieren!

An erster Stelle ist darauf hinzuweisen, dass bei Fieber niemals trainiert werden sollte, da das Herz hierbei stark gefährdet sein kann. Der Körper -darunter auch das Herz- arbeitet ohnehin auf Hochtouren, um gegen die Krankheit anzukämpfen. Diese Tatsache ist auf keinen Fall auf die leichte Schulter zu nehmen. Insbesondere kann eine Herzmuskelentzündung die Folge des Trainings bei Fieber sein. Hierbei besteht akute Lebensgefahr, auch wenn dies von vielen unterschätzt wird!

Bei gewöhnlicher Krankheit trainieren?

Doch wie sieht es aus, wenn man zwar kein Fieber, aber beispielsweise starken Husten und starken Schnupfen hat?

Auch hier sollte unbedingt pausiert werden. Denn auch hier muss das Herz deutlich mehr arbeiten als sonst. Dies kann erneut zu einer Herzmuskelentzündung und/ oder Herz-Kreislauf-Problemen führen.

Bei Krankheit ist der Körper insgesamt nicht in der Lage, seine besten Leistungen abzurufen. Er hat die gesamte Zeit gut gearbeitet und auch der Körper braucht dementsprechend einfach mal eine Auszeit. Die holt er sich dadurch, dass „er einfach krank wird“.

Des Weiteren ist das Immunsystem geschwächt, wodurch der Körper für andere, neue Krankheiten sehr anfällig ist. Vor allem beim Training im Fitnessstudio kommt es somit nicht selten zur erneuten Ansteckung – die Krankheit dauert nun deutlich länger als sonst.

Bei leichtem Schnupfen trainieren?

>>Bist du krank?<<   >>Nein, nur ein leichter Schnupfen!<<

Diese Antwort hört man wohl sehr häufig, auch wenn man Personen fragt, die gerade mitten im Training sind…

Und tatsächlich kann bei einem leichten Schnupfen durchaus trainiert werden. Dies gilt allerdings nur für die Situationen, in denen keine zusätzlichen Symptome wie Halsschmerzen, Husten oder Fieber auftreten. Jedoch ist es eher nicht empfehlenswert – wer dennoch nicht aufs Training verzichten möchte, der sollte in solch einer Situation zumindest die Trainingsintensität herunterschrauben um sich zu schonen.

Ein „kleiner“ Schnupfen ist für Viele oft kein Hindernis, wenn es um das Training geht. Aber auch hier sollte jeder auf seinen Körper hören und für sich selbst entscheiden, inwieweit der Schnupfen die eigene Leistungsfähigkeit beeinträchtigt und ob ein Training möglich ist oder nicht (im Zweifelsfall sollte man lieber auf das Training verzichten und einen Arzt befragen!).

Info: Wenn man in einem großen Fitnessstudio zusammen mit vielen Menschen trainiert, sollte man dennoch – aus Rücksichtsgründen – aufgrund des Ansteckungsrisikos darüber nachdenken eher auf ein Training zu verzichten. Vor allem in Fitnessstudios, wo verschiedene Menschen sehr häufig die gleichen Geräte anfassen und benutzen ist die Ansteckungsgefahr besonders hoch.

Die Ernährung bei Krankheit

Der Körper baut in der Krankheitsphase schnell Muskeln ab. Wer dies verhindern möchte, der muss vor allem auf eine ausreichende Vitamin- und Eiweißzufuhr achten.

Wird das Training aufgrund einer Krankheit unterbrochen, so sollte vor allem darauf geachtet werden, während dieser Zeit ausreichend Eiweiß zu sich zu nehmen. Der Körper ist bei Krankheit stets am Arbeiten, wodurch vor allem der Kalorienverbrauch steigt. Im Umkehrschluss bedeutet dies: wird nicht mehr gegessen, gehen Muskeln verloren.

Auch wenn man bei Krankheit mit Sicherheit nicht immer Appetit verspürt, so sollte man dennoch im eigenen Leistungsinteresse versuchen, dem Körper vor allem viele Kalorien sowie Eiweiß zuzuführen.

Dem Körper ausreichend Regenerationszeit nach der Krankheit geben

Auch nach dem Abklingen einer Krankheit sollte man nichts überstürzen und zu schnell wieder mit dem Training beginnen – der Körper sollte sich komplett regenerieren können.

Bei einer Wiederaufnahme des Trainings sollte man auch nicht sofort mit der gleichen Trainingsintensität wie vor der Krankheit trainieren. Es empfiehlt sich zunächst mit leichteren Gewichten und weniger Wiederholungen anzufangen um sich langsam und per-a-peu an das alte Trainingsniveau heranzuarbeiten.

Fazit

Es ist immer ärgerlich, wenn man sein regelmäßiges Training – ganz gleich ob Ausdauer-. Lauf- oder Hanteltraining – aufgrund einer plötzlichen Krankheit pausieren muss. Dennoch sollte man immer die Gesundheit über Alles andere stellen und in dieser Phase auf ein Weitertraining verzichten.

Neben der allgemeinen körperlichen Schonung ist zudem auch eine eiweiß- und vitaminreiche Ernährung sehr wichtig => Je weniger man seinen kranken Körper schwächt und beansprucht, desto schneller ist man erholt und wieder fit fürs Training.

 

Info: Die hier bereitgestellten Informationen wurden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert und zusammengetragen. Sie sollen lediglich Interessierten Lesern als Informationsquelle und zur Fortbildung dienen. Bei Unwohlbefinden und Zweifeln jeder Art sollte immer auf ein Training verzichtet und ein Arzt konsultiert werden.

 

Teile diesen Beitrag: